Hauptmenü

Top-Angebot




Einreisebestimmungen für Japan

Um die Einreise als Ausländer in das Land Japan genehmigt zu bekommen, sei es als Tourist oder Arbeiter bedarf es einiger Einreisebestimmungen. Seit November 2007 wurden diese zusätzlich erweitert, so dass eine Einreise nur mit der Erfassung biometrischer Daten für alle Ausländer möglich ist.

Alle Betroffenen sind verpflichtet, von sich Gesichtsfotos zu fertigen und weiterhin ihre Fingerabdrücke einscannen zu lassen. Zuständig für diese Maßnahmen sind die Einwanderungsbeamten am Flughafen vor der Einreise. Nachdem der Pass abgegeben wurde, werden dort sofort die biometrischen Daten erfasst und abgespeichert.

Nach Abschließung des Vorgangs wird der Pass durch den Einwanderungsbeamten unverzüglich wieder ausgehändigt. Für den Personenkreis der Diplomaten, Staatsgäste und Kinder unter 16 Jahren gelten diese Vorschriften nicht.

Narita Flughafen Japan
Narita Flughafen Japan

Für Kurzaufenthalte von deutschen Touristen oder auch Geschäftsreisenden, welche einen Aufenthalt von nicht mehr als 180 Tagen in Japan planen, wird kein Visum benötigt. Bei der Einreise ins Land wird dann eine Aufenthaltsgenehmigung (Landing Permission), als Temporary Visitor, für 90 Tage erteilt.

Sollte der Aufenthalt verlängert werden, ist frühzeitig, vor Ablauf der 90 Tage die Anmeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt des Aufenthaltsortes mit aktuellem Lichtbild vorzunehmen. Dort erhält man ein ausweisähnliches Dokument (Certificate of Alien Registration) was immer mit zu führen ist. Auch muss die Aufenthaltgenehmigung im Pass bei der zuständigen Einwanderungsbehörde (Immigration Office) verlängert werden.

Unter Androhung von Strafe ist es verboten, auf diese Weise mehrere visafreie Kurzaufenthalte aneinander zu reihen, um die Visumpflicht zu umgehen. Es muss dann mit Einreiseverbot und auch Abschiebung ins eigene Heimatland auf eigene Kosten gerechnet werden.

Längere Aufenthalte oder auch Aufenthalte mit der Absicht einer Arbeitsaufnahme sind Visumpflichtig. Dieses Visum ist vor Reiseantritt bei der im eigenen Land ansässigen Auslandsvertretung zu beantragen. Allerdings gibt es hier eine Ausnahme. Jungen Deutschen wird die Möglichkeit eines einjährigen Ferienaufenthalts mit dem Hinzuverdienen durch Arbeit gegeben. Hierzu benötigt man ein Working-Holiday-Visum, welches auch bei der japanischen Auslandvertretung in Deutschland zu beantragen ist.

>> Japan – Das Land der aufgehenden Sonne
>> Die Landschaften Japans und ihre Bedeutung für die Menschen