Hauptmenü

Top-Angebot




Von Gran Canaria bis Teneriffa - die schönsten spanischen Inseln

Spanien und seine zwei großen Inselgruppen, die Balearen und die Kanaren, gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Dabei bestehen die Balearen aus den großen Inseln Mallorca, Menorca und Ibiza, sowie den kleinen Inseln Formentera, Cabrera und Dragonera und liegen direkt vor der ostspanischen Küste zwischen Frankreich und Nordafrika.

Mallorca ist dabei die größte Insel und beherbergt auch gleich die Hauptstadt der Balearen, Palma de Mallorca. Besonders bekannt wurde es durch den Massentourismus am Ballermann 7 und die Bezeichnung als 17. deutsches Bundesland.

Aufgrund des rasant ansteigenden Tourismus wurde die eigentlich wunderschöne Insel zu großen Teilen mit Hotels und Appartmentkomplexen zugepflastert, sodass hier kaum noch etwas von der einmaligen Natur zu finden ist. Doch sobald man sich von den Touristenhochburgen entfernt, kann man auch hier noch wunderschöne Landschaften und Buchten finden.

Gran Canaria
Gran Canaria

Ibiza hingegen wurde vor allem durch die feinen, weißen Sandstrände und das wilde Nachtleben bekannt. Für alle erlebnishungrigen Urlauber, die zwar gerne einmal die Nacht mit Tanzen verbringen, aber eine Abneigung gegen den übermäßigen Alkoholkonsum am Ballermann haben, eignet sich Ibiza also besser. Zumal hier tagsüber auch wunderbar an den Stränden relaxt werden kann.

Wer sich dagegen eher etwas Ruhe wünscht, ist auf Menorca genau richtig. Der Tourismus hatte hier nicht die Chance, so stark durchzubrechen wie auf den anderen beiden Inseln, da große Teile Menorcas schon frühzeitig durch die Regierung geschützt wurden. Dabei kann man sich hier die herrlichen, oft gänzlich unberührten Landschaften auf langen Wanderungen anschauen und mehr als nur ins Schwärmen geraten.

Die Kanarischen Inseln dagegen, die häufig aufgrund ihres beständig milden Klimas auch als Inseln des ewigen Frühlings bezeichnet werden, eignen sich ebenfalls ideal für den Urlaub. Hier findet man neben den bekannten Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa und La Palma auch die kleineren Inseln Gomera und Hierro, sowie einige weitere.

Dabei bietet Teneriffa z. B. schier unglaublich schöne Wanderwege. Da diese jedoch oft sehr lang ausfallen und fernab jeglicher Zivilisation verlaufen, sollte man sich vor dem Start zur Wandertour unbedingt mit ausreichend Wegzehrung versorgen. Besonders das Wasser ist dabei unabdingbar. Auch sollte man diese Wanderungen wohl eher in den doch etwas kühleren Wintermonaten durchführen, da sie im Sommer sicher allzu beschwerlich wären.

Außerdem werden sich die Golfer auf Teneriffa besonders wohl fühlen, denn hier finden sich zahllose Golfplätze, die den Sport noch schöner machen. Welcher Golfer wollte schließlich nicht schon einmal in der Sonne mit Blick aufs Meer seinem Hobby frönen.

>> Zollbestimmungen rund um Spanien
>> Madrid – Spaniens Hauptstadt und prunkvolle Metropole