Hauptmenü

Top-Angebot




Währung, Wechselkurs und Politik: Wissenswertes vor einer Reise nach Kenia

Kenia ist eine Reise wert. Das wohl schönste Land des afrikanischen Kontinents besticht durch eine einmalige Flora und Fauna, sehenswerte Städte, weiße Sandstrände und einer Vielzahl interessanter Kulturen. Leider hat das Land politisch gesehen gerade in der jüngsten Vergangenheit für negative Schlagzeilen gesorgt. Am 27.12.2007 wurde der neue und derzeit amtierende kenianische Präsident Mwai Kibaki, welcher der PNU (Party of National Union) angehört, gewählt.

Da Kenia ein zentralistischer Staat ist, obliegen dem Präsidenten weitreichende Rechte. Nach den Wahlen kam es jedoch zu Ausschreitungen, die sich bis zum heutigen Tage jedoch wieder weitgehend gelegt haben, da sich seitdem Vermittler der Vereinten Nationen in Kenia befinden, die das Wahlergebnis überprüfen. Da die Oppositionspartei ODM (Orange Democratic Movement) um den Führer Odinga starke Widerstände gegen die Präsidentschaft Kibakis ausgesprochen hat, gilt das Land jedoch nach wie vor als politisch unsicher.

Orte des Widerstandes waren bisher vor allem die auch von Touristen aufgesuchten Großstädte Mombasa und Nairobi. Sollte das Vermittlerteam um UN – Präsident Kofi Annan zeitnah zu keiner Machtklärung kommen, so drohen erneute Unruhen vorwiegend in den Großstädten Kenias. Kleinere Touristengebiete an der Küste des indischen Ozeans blieben bisher jedoch weitgehendst verschont.

Strand bei Wassini, Kenia
Strand bei Wassini, Kenia

Die größte Aufgabe der Regierung dürfte die Bekämpfung der Korruption sein. Bestechung gehört sowohl in der Politik Kenias als auch bei der Bevölkerung zur Tagesordnung. Zwei geschichtsträchtige Korruptionsskandale Kenias waren der Anglo – Leasing-, sowie der Goldenberg Skandal. Die derzeitige Regierung hat bereits zwei Gremien, das PAC (Public Accounts Committee), sowie die KACC (Kenya Anti – Corruption Commission) zur Bekämpfung der Korruption ins Leben gerufen.

Da auch die Regierung in den Jahren 2005 von Finanzskandalen und Korruption betroffen waren, bleibt zu hoffen, dass sowohl Regierung als auch die Gremien das größte politische Problem Kenias zeitnah in den Griff bekommen.

Wer nach Kenia einreist, sollte sich auch an die Einreisebestimmungen Kenias in Bezug auf die Zahlungsmittel richten. Grundsätzlich ist es nicht empfehlenswert, bereits in Deutschland Geld in kenianische Währung umzutauschen. In Kenia gilt als offizielles Zahlungsmittel der Kenia – Schilling (kurz: KES). Die Einführung von größeren Geldbeträgen ist untersagt und wird an Flughäfen vom Zoll geahndet.

Grundsätzlich kann an Flughäfen und im Landesinneren Kenias Geld gewechselt werden. Dafür sind eigens Wechselstuben eingerichtet. Von Geldwechsel an Flughäfen ist auf Grund hoher Kriminalität jedoch abzuraten. Für Touristen empfiehlt sich, ein paar US – Dollar Noten mitzuführen, um die ersten Kosten wie Taxi, Gepäck, etc. bezahlen zu können.

Der Umtausch von Euro in KES ist auf Grund der hohen Beträge jedoch gewöhnungsbedürftig, da der Wechselkurs derzeit (Stand 11.02.2008) bei 1 Euro = 100.224 KES (bzw. 1 KES = 0.009414 EUR) beträgt. Als Mittelwert bekam man im abgelaufenen Kalenderjahr für einen Euro rund
101.801 KES.

>> Kenia
>> Von den Tropen über das Hochland bis in die Wüste – das ist Kenia