Hauptmenü

Top-Angebot




Grüne Weiten – Nordirland ist eine Reise wert

Irland gehört politisch betrachtet zu dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland. Die im atlantischen Ozean gelegene Insel hat eine Größe von rund 70.000 Quadratmeter und unterteilt sich seit dem Jahre 1916 in die Republik Irland und in Nordirland, wobei zu Nordirland nur gut 1/5 der Gesamtfläche der Insel gehört.

Nordirland unterteilt sich weiterhin in sieben Grafschaften, die jede für sich sehenswert ist. Die nordirische Hauptstadt Belfast liegt ganz im Osten des Landes am so genannten Belfast Lough und wird von fast 2 Millionen Einwohnern bewohnt. Sie ist damit nach Dublin auch die zweitgrößte Stadt der gesamten Insel.

Neben Belfast spielt jedoch auch die Stadt Derry im Nordwesten eine ganz besondere Rolle. Zusammen bilden die beiden Städte die Kulturzentren Nordirlands. Die Amtssprachen in Nordirland sind Englisch und Irisch.

Giant's Causeway, Nordirland
Giant’s Causeway, Nordirland

Nordirland ist reich an Naturschätzen und Sehenswürdigkeiten, von denen besonders der Damm der Riesen (engl. Giant’s Causeway) sowie die Berge von Mourne (engl. Mounts of Mourne) erwähnenswert sind. Der Damm der Riesen befindet sich an der nordirischen Nordküste und besteht aus über 40.000 einzelnen Steinpflöcken (Basalt) und ist nach Expertenschätzung bereits rund 60 Millionen Jahre alt. Da einzelne Steinpflöcke eine Höhe von mehr als zehn Metern erreichen, glaubten die Iren einst, der Damm wurde von einem Riesen namens Finn MacCool erbaut. Demnach erhielt der Damm auch seinen Namen.

Wissenschaftler fanden später jedoch heraus, dass dieser Damm auf natürliche Weise durch einen dort vor langer Zeit existierenden Vulkan entstand. Die Berge von Mourne befinden sich im Süden Nordirlands und erstrecken sich auf über 50 Kilometer Länge und sind von der so genannten Mourne Wall umgeben. Der höchste Berg ist dabei der Slieve Donard mit einer Höhe von 850 Metern. Er ist zugleich der höchste Berg Nordirlands. Der Berg kann von Touristen problemlos zu Fuß bewandert werden. Von ihm genießt man an klaren Tagen eine einmalige Aussicht auf das grüne Nordirland.

Nordirland hat jedoch noch eine ganze Menge weiterer Sehenswürdigkeiten, wie zahlreiche Grabstätten, Burgen, Festungen oder Klöster zu bieten. Sehenswert sind außerdem die irischen Seen wie zum Beispiel der große Lough Neagh westlich von Belfast, die zu Bootsfahrten oder zum Angeln einladen, die Moorlandschaften der Antrim Hills, sowie der nordirische Nationalpark.

Nordirland besticht durch seine einmalige Landschaft, die sowohl zu Erkundungstouren als auch zum Erholen einlädt und ihres gleichen sucht.

>> London schön oder gruselig? – Die Geschichte des Towers